C

Coup

Als Coup bezeichnet man eine sensationelle Tat, die für große Überraschung sorgt.

Wilhelm Cuno

Wilhelm Cuno (links) mit Friedrich Ebert bei der Verfassungsfeier des Reichstags
unbekannt, Bundesarchiv, Bild 146-1973-076-58
Reichskanzler Cuno und Reichspräsident Ebert, 11. August 1923.
Stand: 17.08.2016
CC 3.0 BY-SA

Carl Josef Wilhelm Cuno (1876-1933) war ein in der Schifffahrt und im Handel tätiger Unternehmer und später parteiloser Politiker. Seine Haltung war konservativ, aber wirtschaftsliberal (d.h. er setzte sich dafür ein, dass der Staat möglichst wenig in den Markt eingriff). Zwischen November 1922 und August 1923 war er deutscher Reichskanzler.

Jean-François Champollion

Jean-François Champollion (1790-1832)
Léon Cogniet (1794-1880)
Portrait of Jean-François Champollion (1790-1832)
Stand: 22.07.2016
PD

Jean-François Champollion war ein französischer Sprachwissenschaftler, der maßgeblich dazu beitrug, die ägyptischen Schriftzeichen zu entschlüsseln. Dafür reiste er auf der Suche nach Quellen durch Italien und auch durch Ägypten.

Curzon-Linie

Die Curzon-Linie geht auf den britischen Außenminister George Curzon (1859-1925) zurück. Dieser hatte am Ende des Ersten Weltkriegs eine Abgrenzung des polnischen vom russischen Staat vorgeschlagen. Diese war notwendig geworden, weil nach dem Ersten Weltkrieg Polen als eigenständiger Staat wiedergegründet wurde. Zuvor war Polen zwischen Russland, Deutschland und Österreich-Ungarn aufgeteilt gewesen. Curzon stützte sich bei seiner Abgrenzung auf die Muttersprache der Bewohner: östlich seiner Linie lebte vor allem eine russischsprachige Bevölkerung.

Caesar

Gaius Julius Caesar war ein römischer Feldherr und Politiker. 59 v. Chr. erreichte er das höchste politische Amt Roms: das Konsulat. Da er auf seinen Feldzügen sehr erfolgreich war, weigerte er sich, das Amt des Konsuls wieder abzugeben, wie es die römische Verfassung vorschrieb. Aus dem folgenden Bürgerkrieg ging er als Sieger hervor und ließ sich zum Diktator auf Lebenszeit ernennen.

Christliche Volkspartei

Bezeichnung für ein prodeutsche Regionalpartei, die 1929 und 1932 zu den Wahlen in Eupen-Malmedy antrat.

Computer

Der Name Computer leitet sich vom lateinischen Wort 'computare' ab, was soviel wie 'zusammenrechnen' bedeutet.