G

Genetik

Vererbungslehre, wissenschaftliches Teilgebiet der Biologie

Globalisierung

Globalisierung: die Welt wird kleiner?
OpenIcons
browser
Stand: 22.08.2016
PD

Als Globalisierung bezeichnet man den Prozess der weltweiten Vernetzung sämtlicher Lebensbereiche: Wirtschaft, Politik, Kultur und Umwelt.
Viele Folgen sind für uns heute selbstverständlich, wie beispielsweise der Konsum ausländischer Musik- und Filmproduktionen oder Nahrungsmittel. Gleichzeitig werden die negativen Auswirkungen wie grenzüberschreitende Umweltschäden und die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich kontrovers diskutiert.

Bevölkerungswachstum, technischer Fortschritt und Liberalisierung in Politik und Wirtschaft treiben die Globalisierung voran, deshalb wird der Begriff vor allem für die Zeit ab dem 20. Jahrhundert verwendet.

Aber wenn du an den Kolonialismus oder die ersten Reisenden und Entdecker (Kapitel 6 oder 9.4) denkst, kann man dann überhaupt eindeutig sagen, wann die Vernetzung der Welt begonnen hat?

Gewaltenteilung

Die Denker der europäischen Aufklärung hatten die Idee, dass man, um Tyrannei zu verhindern, die Staatsmacht aufteilen sollte. Für die Aufklärer bestand die Staatsmacht aus drei 'Gewalten': der Legislative (die Gewalt, die Gesetze erlässt), der Judikative (der Gewalt, die Gesetze anwendet und Urteile spricht) und der Exekutive (der Gewalt, die Gesetze durchsetzt). In einem guten, nicht tyrannischen Staat müssen nun diese Gewalten von drei unabhängigen Trägern ausgeübt werden, z.B. die Legislative von einem Parlament, die Judikative von unabhängigen Gerichten und die Exekutive von einer Regierung.

Gandhi

Mohandas Karamchand Gandhi (1869-1948) war ein indischer Jurist, Morallehrer und Unabhängigkeitspolitiker. Gandhi wurde dadurch weltberühmt, dass er einen gewaltlosen Widerstand gegen die britische Herrschaft organisierte. Dazu gehörten gewaltfreie Demonstrationen, Hungerstreiks und die Nichtbefolgung von staatlichen Vorschriften. Gandhi wurde 1948 von einem religiösen und nationalistischen Fanatiker erschossen. Gandhi wird in Indien als 'Vater der Nation' bezeichnet und sehr verehrt. Daher nennt man ihn auch Mahatma, die 'große Seele'.

Guernica

Am 26. April 1937 flogen deutsche Kampfflugzeuge einen Angriff auf die spanische Stadt Guernica, bei dem große Teile der Innenstadt dem Erdboden gleichgemacht wurden. Hunderte Menschen starben.

Fotographie von Guernica nach dem Angriff.
Der Künstler Pablo Picasso (18-1973) malte das Bild Guernica 1937 und thematisierte darin den entsetzlichen und verbrecherischen Angriff auf die Stadt. Dieses Bild ist eine Nachbildung auf Fliesen.
Picasso
Guernica
Stand: 27.07.2016
CC 3.0 BY-SA

Gallipoli

A peninsula located on the western coast of Turkey. The Aegean Sea is to the west and the Dardanelles straits to the east. It was the site of a notable failed First World War offensive by the Allies in 1915.

Getreide

Das heutige Getreide ist eine Züchtung, die aus wilden Gräsern entstanden ist. Menschen entdeckten, dass die Samenkörner der Gräser für ihre Ernährung nützlich sein können. Wahrscheinlich suchten sie immer wieder die größeren Samen für die Saat aus, sodass schließlich nur Pflanzen mit großen Samenkörnern angebaut wurden. Im Mittleren und Nahen Osten (z.B. im Gebiet des heutigen Irak) wurde Getreide schon vor 10.000 Jahren angebaut. In Mitteleuropa begannen Menschen damit vor etwa 7.000 Jahren.

Gesellschaftsschicht

Als Gesellschaftsschicht oder soziale Schicht bezeichnet man bestimmte Gruppen innerhalb einer Gesamtbevölkerung, die verschiedene Merkmale (Bildung, Beruf uvm.) gemeinsam haben und deshalb als miteinander vergleichbar gesehen werden können. Schichtmodelle, die versuchen, Gesellschaft zu erklären, beinhalten immer ein Hierarchieelement, da man von einer Staffelung von unten nach oben ausgeht.

Gandhi

Mohandas Karamchand Gandhi, genannt Mahatma Gandhi ('Große Seele Gandhi') lebte von 1869 bis 1948. Er war ein indischer Rechtsanwalt, Publizist, Morallehrer und Politiker. Gegenüber der britischen Kolonialmacht praktizierte er die Idee des gewaltfreien Widerstands.

Geusen

Das Wort bedeutet 'Bettler' (von frz., pl. 'gueux'). Es wurde von spanischen Adligen benutzt, um niederländische Adlige zu verspotten. Die Aufständischen nutzten dann genau diesen Begriff, um ihrer Bewegung einen Namen zu geben. Sie nannten sich nun voller Stolz 'Geusen'.

Gottesgnadentum

Vorstellung, nach der die politische Macht direkt von Gott kommt. Die Herrscher glaubten, dass sie von Gott in ihre Ämter eingesetzt worden und daher von niemand sonst abhängig seien.

Gewerbefreiheit

Gewerbefreiheit bedeutet die Freiheit für jedermann, einer wirtschaftlichen Betätigung an jedem Ort zu jeder Zeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nachgehen zu können. Zuvor war beispielsweise der Zugang zum Handwerk in den Städten streng reglementiert. Mit den staatlichen Reformen im Deutschland des 18./19. Jahrhunderts war es nun immer mehr Menschen möglich, die Art ihres Einkommenserwerbs frei zu wählen und ein Gewerbe zu betreiben.

gloire

Anpreisung, Ruhm, Ehre

Gleichschaltungen

Gleichschaltung ist der Prozess der Vereinheitlichung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens. Als die Nazis ihre Weltanschauung als Grundlage ihrer Macht in Deutschland etablierten, richteten sie alle gesellschaftlichen und politischen Institutionen auf diese Weltanschauung aus und schalteten sie gleich. 

Generalstände

Eine Versammlung von Vertretern aller drei Stände. Die Generalstände wurden 1302 in Frankreich zum ersten Mal vom König einberufen. Jeder Stand stellte die gleiche Anzahl an Teilnehmern. Der König nutzte die Generalstände, um schwierige politische Entscheidungen (wie Steuererhöhungen) zu legitimieren, die Stände konnten über die Versammlung aber auch einen gewissen Einfluss ausüben.

Ghettos

Die Juden wohnten in Europa schon sehr lange in eigenen Wohnvierteln, den Ghettos. Das kam daher, dass sie sich schon im Mittelalter und der Frühen Neuzeit niemals frei irgendwo ansiedeln durften. Die Nationalsozialisten nutzten die großen Wohnviertel der Juden in osteuropäischen Städten, um die aus ganz Europa vertriebenen Juden zusammenzupferchen. Ghettos wurden abgesperrt und streng bewacht. Zehntausende Juden starben in den Ghettos an Hunger und Seuchen.

Gicht

Eine Krankheit, die dadurch entsteht, dass die Nieren nicht mehr richtig arbeiten, wodurch sich Gifte in den Gelenken ablagern. Die Folge sind Schmerzen und eine starke Einschränkung der Beweglichkeit.

Großkhan

Khan ist ein mongolischer Titel und bedeutet soviel wie König oder Fürst. Der Großkhan war der oberste Herrscher aller Mongolen.