Das zentral am Gendarmenmarkt gelegene Berliner Schauspielhaus (links) und der Französische Dom (rechts) auf einer Postkarte um 1900.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Opernhaus-Habsburgerring.jpg
Das Kölner Schauspielhaus wurde vom damaligen Stararchitekten Carl Moritz entworfen. Bei seiner Eröffnung war es eines der größten und modernsten Theater des Deutschen Reichs. Köln hatte jedoch sogar ein zweites großes Theater: Schon 1872 war das Theater in der Glockengasse gebaut worden.
Kier/Schäfke
Opernhaus-Habsburgerring.jpg
Stand: 23.01.2014
PD
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadttheater_Bochum.jpg
Das Theater in Bochum wurde in den Jahren 1907 bis 1908 erbaut und hieß zunächst 'Orpheum'. Es wurde als Theater für leichte Unterhaltung genutzt (Varietés: Bühnenshows mit Musik und Tanz) und war zur Zeit seiner Eröffnung das größte Theaterhaus des gesamten Ruhrgebiets. Nur sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde das Orpheum durch den Kölner Stararchitekten Carl Moritz in ein Stadttheater umgebaut.

Stadttheater Bochum.jpg
Stand: 23.01.2014
PD
Auch in Hamburg gab es bereits zwei Theater, die Bürger führten jedoch deren mangelnde Qualität auf fehlende Konkurrenz zurück, 1899 begann der Bau des Deutschen Schauspielhauses.
Das Stadttheater in Nürnberg wurde zwischen 1903 und 1905 von Heinrich Seeling erbaut.
http://www.flickr.com/photos/sbl/5700608488/
In der aufstrebenden Stadt Dortmund hatte es bis 1904 nur billige Musik- und Show-Aufführungen gegeben, bei denen auch viel Alkohol getrunken wurde. Die einfachen Arbeiter strömten zu solchen Vergnügungen. Die gebildeten und reichen Bürger der Stadt ließen hingegen ein Theater für anspruchsvolle Kunstaufführungen erbauen. Es wurde 1904 eröffnet und hatte schon im ersten Jahr mehr als 137.000 Besucher.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Paris_Montmartre,_Le_Boulevard_de_Clichy_et_le_Moulin-Rouge.jpg
Das Moulin Rouge (deutsch: Die Rote Mühle) in Paris ist das wohl berühmteste Unterhaltungstheater Europas. Es wurde 1889 eröffnet und war gerade unter Männern sehr bekannt, weil die Tänzerinnen auf der Bühne die Beine weit hochschwangen, sodass man ihre Unterbekleidung sehen konnte. Shows, Operetten und Revuen boten seichte Unterhaltung: Lieder zum Mitsingen, verruchte Mädchen und viel Alkohol – das zog die Leute an.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bolshoi_Theatre_1905.jpg
In Moskau war das Bolschoi-Theater (deutsch: Das Große Theater) der Mittelpunkt der Gesellschaft. Die Russen liebten schon im 19. Jahrhundert die Oper, Schauspiele und Ballett.
Ctac
Bolshoi Theatre 1905.jpg
Stand: 23.01.2014
PD
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Edouard_Manet_004.jpg
Eine junge Frau bedient in einem Pariser Varieté die Gäste. Das Bild wurde vom französischen Maler Édouard Manet (1832-1883) gemalt.
Édouard Manet
Edouard Manet 004.jpg
Stand: 23.01.2014
PD