4. Methode: historische Zeit

IDL
Methodenseite Zeit
CC 4.0 BY-SA

Geschichtslehrer sagen manchmal mit bedeutsamer Stimme: "Geschichte findet in Raum und Zeit statt!" Klingt ein bisschen nach 'Star Wars', oder? Aber was haben Geschichte, Raum und Zeit tatsächlich miteinander zu tun? Ich möchte diesen Zusammenhang erklären und bin überzeugt, dass du Geschichte dann viel besser verstehen kannst. Die Welt verändert sich, jeden Tag und ohne Pause. Manchmal fällt uns das gar nicht so richtig auf, weil uns der Alltag voll im Griff hat. Wenn wir aber darauf achten, dass sich alles ständig verändert, dann wissen wir auch, was Menschen unter dem Begriff der Zeit verstehen.

Merkkasten 1

Was sind Zeit und Raum?

Veränderungen in Zeit und Raum

Die Welt verändert sich ständig. Fallen dir Beispiele dafür ein? Denke z.B. daran, dass Menschen älter werden, Bäume wachsen, Häuser gebaut oder abgerissen werden. Meistens nehmen wir diese Veränderungen gar nicht wahr.
Sobald wir anfangen, über die Veränderung der Welt nachzudenken, gestalten wir Zeit. Dann sagen wir beispielsweise, dass etwas lange dauert oder schnell vorüber geht. Dann machen wir auch Pläne für die Zukunft, um den Wandel mitzugestalten.
Und im Raum bewegen wir uns: in unseren Häusern und Straßen, auch in der Natur. Wir sind immer in Räumen: bei der Arbeit, beim Sport treiben, im Urlaub; sogar, wenn wir nichts tun. Ständig hinterlassen wir unsere Spuren im Raum, z.B. beim Haus- und Straßenbau, wenn wir Rohstoffe verarbeiten oder Landwirtschaft betreiben. Das bedeutet: Wir gestalten auch den Raum nach unseren Vorstellungen und Wünschen.

 Menschen gestalten Zeit

Wenn wir Zeit gestalten, machen wir etwas, das du leicht verstehen kannst: Wir bestimmen

  1. wichtige Anfänge und Enden bestimmter Vorgänge oder Tätigkeiten
    (z. B. Arbeitszeit und Freizeit, Schulzeit und Ferien) und
  2. schätzen ab, wie lange die Dauer zwischen Anfang und Ende sein sollte
    (Dauer von Arbeitszeit und Freizeit, von Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter usw.)

Der Sinn der Zeit

Um die Anfänge, Enden und dauern genau zu festzulegen, nutzen wir auch Uhren und Kalender. Viele Dauern kennen wir auswendig (z. B.: 8-Stunden-Arbeitstag, 6-Stunden-Schultag, viel zu kurze Ferien und viel zu lange Schulzeit) und wir erwarten, dass sie eingehalten werden. Erst, wenn wir an solchen Zeitfestlegungen etwas ändern wollen, wollen wir sie auch nicht mehr beachten, sie nicht mehr einhalten.

Marcus Ventzke, Institut für digitales Lernen

Merkkasten 2

Wer bestimmt die Zeit?

Menschen machen Zeit

Menschen bestimmen also die Zeit und Menschen können sie auch wieder verändern. Ein Kalender könnte mehr oder weniger als 12 Monate haben, die Arbeitszeiten könnten 6, 8 oder 10 Stunden am Tag betragen und deine Nachmittagsgestaltung kann für dich eine lange oder kurze Zeit sein.Du siehst: Die Zeit fällt nicht vom Himmel. Sie ist nicht einfach da wie Luft und Wasser. Menschen bestimmen ihre Dauer. Und sie verbinden mit Dauern Ereignisse. Zeit ist gewissermaßen eine menschliche Erfindung.

Zeit und Geschichte

In der Geschichte ist es ebenso: Menschen legen fest, wie lange z. B. eine Nachkriegszeit eigentlich dauerte oder wann eine Epoche beginnt und aufhört. Dafür unterscheiden sie Ereignisse, die für sie einen bestimmten Wert haben. Wenn Menschen also z.B. die Künstler und Denker um 1500 als neu und wichtig ansehen, dann sagen sie: 'Um 1500 beginnt eine neue Zeit.'

Marcus Ventzke, Institut für digitales Lernen

Methode 1

Untersuchung von Veränderungen

Veränderungen wahrnehmen

Wenn Menschen die Vergangenheit untersuchen und darüber Geschichten erzählen, dann müssen sie die Veränderung der Welt wahrnehmen können. Das tun sie an Dingen oder Menschen: Zum Beispiel verändert sich unser Gesicht im Laufe der Zeit. Wir sagen dann, dass es altert. Genauso ist es auch mit Häusern, Straßen, Tieren, Wäldern usw.

Wie lässt sich Veränderung wahrnehmen?

  • Beobachtung von Objekten im Raum
    - Aussehen von Häusern
    - Haarfarbe von Menschen
    - Höhe von Bäumen usw.
  • Vergleich dieser Merkmale zu unterschiedlichen Zeitpunkten 
    - 1900, [...], 2013, 2014, [...]
  • Benennung von Unterschieden
    Beispiele:
    - "Dieser Mensch hat mehr Falten im Gesicht als letztes Jahr."
    - "Im Vergleich zum zurückliegenden Jahr sind die Farben des Hauses verblasst."

     

Marcus Ventzke, Institut für digitales Lernen

Methode 2

Untersuchung von historischer Zeit

Wie kann man historische Zeit untersuchen?

Wenn du selbst Geschichten erzählen möchtest oder die Geschichten anderer Leute untersuchst, kannst du fragen:

  • Welche Anfänge und Enden haben Menschen einem bestimmten Geschehen gegeben? 
    - 'Beginn der Epoche um 1500'; 'Ende eines Zeitalters um 1800', [...]
  • Wie beschreiben Menschen die Dauer eines Geschehens? 
    - Empfindung: lang oder kurz, neu oder bekannt, schnell oder langsam, [...]
    - Kennzeichen der Dauer: 'Epoche des Absolutismus'; 'Zeitalter der Demokratie', [...]
    - Ansichten über die Zukunft: ohne Ende, irgendwann beendet
  • Was planen Menschen für die Zukunft?
    - Wie sehen Menschen ihre eigene Zeit? (Hoffnung auf Veränderungen; Zufriedenheit und Wunsch, dass alles so bleibt, [...])
    - Welchen Zeitplan machen Menschen ('In zehn Jahren möchte ich einen Beruf erlernt haben.' 'In zehn Jahren werden Kriege nur noch mit Drohnen und Kampfrobotern geführt.' 'In 20 Jahren wird die Bundesrepublik aufgelöst und Teil eines europäischen Staates sein.' [...])
    - Warum nehmen Menschen diese Entwicklung an? ('Weil sie an den Fortschritt glauben.' 'Weil Menschen annehmen, das sich immer alles wiederholt auf der Welt.' 'Weil Menschen überzeugt sind, das se ihr Leben in die eigenen Hände nehmen müssen.' [...])
    - Prüfen Menschen, ob ihre Planungen auch eingetreten sind? Und welche Erkenntnisse gewinnen sie damit?

Beachte: Historische Zeit, das sind nicht nur Jahreszahlen und Uhrzeiten.

Marcus Ventzke, Institut für digitales Lernen

Methode 3

Zeitmessung

Zeiten und Messgeräte

Du kannst natürlich auch die Jahreszahlen und Uhrzeiten (also gemessene Zeiten) untersuchen:

  • Welches 'Instrument' zur Zeitmessung wurde verwendet? 
    Beispiele:
    - Kalender
    - 12-Stunden-Uhren 
    - Jahreszeiten 
    - Menschenalter usw. 
  • Welche Ereignisse und Handlungen des Lebens werden mit diesen Instrumenten gemessen?
    Beispiele: 
    - Arbeitstage 
    - Urlaub
    - Schulzeiten
    - landwirtschaftliche Tätigkeiten
    - Kriege usw.
  • Welche Probleme/Konflikte entstehen zwischen unterschiedlichen Zeiten, die durch unterschiedliche Kalender oder Uhren entstehen?
    - Bahnbetrieb funktioniert nicht.
    - Menschen kommen zu spät zur Arbeit.
    - Streit über religiöse Tätigkeiten
  • Welche Gründe gibt es dafür, dass Menschen unterschiedliche Zeiten in verschiedenen Bereichen des Lebens nutzen? 
    Beispiele:
    - Manche Menschen glauben an die Ewigkeit Gottes und daran, dass sie ihr begrenztes Leben gut planen müssen.
    - Um genau bestimmen zu können, in welcher Zeit sie lebten, nutzten die Römer die Regierungszeiten von Politikern.
Marcus Ventzke, Institut für digitales Lernen
Objekte (z.B. Menschen) im Raum zu unterschiedlichen Zeitpunkten miteinander vergleichen: Alles verändert sich.